ausbrand01

Ausstellung vom 5. Juli - 30. August 2009

Vernissage: Samstag, 4. Juli, 18 Uhr

 

Die Zeit macht keine Pause“ steht, gut zu entziffern, am unteren Rand einiger der auffällig miniaturhaften neuen Bilder von Vreny Brand-Peier, die explizit an Bildwerke aus dem Quattrocento anknüpfen. Und so kam die Ausstellung mit gross- und kleinformatigen Werken aus den Jahren 2003-2009 zu ihrem Titel.

 

Titel sind der Künstlerin nicht unwichtig. „Gedankengänge“ hiess 1993 eine erste Museumspräsentation. Dabei wurden Assoziationen an tiefgründige, psychologische Sondierungen geweckt. Die letzte umfassende von ihr bestrittene Ausstellung, organisiert vom Kunstverein Olten, fand 2001 statt. Sie nannte sich „Geschichtete Zeit“ und widmete sich dem Spannungsfeld zwischen dem Lebendigen und dem Vergangenen.

Ein bereits vor Jahren ins Auge gefasstes Thema wird nun also weitergeführt. Die Malerin hat ihre Bildsprache im Sinne eines Vokabulars aus eigenen, immer wiederkehrenden symbolischen und metaphorischen Elementen sorgfältig und beständig weiterentwickelt. Mit höchstem Raffinement erarbeitet sie sich ihre eigene, auf der Verwendung von Mineralfarben beruhende Malweise. Bildwelt und Technik beziehen sich, und das ist mutig, ja gewagt, explizit auf die juvenile Klarheit der italienischen Frührenaissance.

 

Vreny Brand-Peier gelingt der Spagat zwischen dem Beginn der Neuzeit und der Jetztzeit, indem sie in ihre Bilder allenthalben Uhren einführt. Zeitmesser mit Zifferblatt kennen wir erst seit dem 19. Jahrhundert. Wurden sie erfunden, um - nebst der Strukturierung der industriellen Arbeit - an Stelle der Kirchenglocke daran zu erinnern, dass es schon kurz vor Zwölf ist oder dass es weitergeht?

 

Für den Katalog konnten Peter André Bloch und Madeleine Schüpfer als Autoren gewonnen werden. Beide begleiten die Arbeit der Malerin schon seit geraumer Zeit. Ihr Blickwinkel ist deshalb besonders interessant, denn auch in der Kulturinterpretation macht die Zeit keine Pause.

 

Öffentliche Führung durch die Ausstellungen:

Sonntag, 9. August 2009, 11 Uhr

 

> zur übersicht

Vreny Brand-Peier – Die Zeit macht keine Pause

Die Zeitkrone, 2007. Tempera auf Papier, 22,5 x 17 cm