ausdistelidialog306aausdistelidialog307a
ausdistelidialog303
ausdistelidialog304
ausdistelidialog305

Mit dem Disteli-Dialog versucht das Kunstmuseum Olten, die spezifischen Qualitäten und die Aktualität des Werks von Martin Disteli (1802–1844) aus der Perspektive der zeitgenössischen Kunst neu zu beleuchten und so die Auseinandersetzung mit dem Schaffen des bedeutendsten Schweizer Karikaturisten und politischen Zeichners aus der Umbruchzeit vor der Gründung des Schweizerischen Bundesstaats zu beleben. Als Ursprungsbestand des Kunstmuseums Olten geniesst Distelis Nachlass hier einen Sonderstatus mit eigenen Ausstellungsräumen, separatem Depot und Studienraum. Bis anhin entwickelte sich der Disteli-Dialog – als logische Fortsetzung der seit 2008 von Katja Herlach und Bernhard Wiebel realisierten Wechselausstellungen im Disteli-Kabinett – im Rahmen von kuratierten thematischen Präsentationen.

Erstmals vertrauen wir nun mit einer Carte Blanche an San Keller (*1971) einem Künstler Inhalt und Form der Begegnung mit Disteli direkt an. Die Einladung an Keller erfolgte aus der Überzeugung, dass zwischen den beiden Künstlern in Bezug auf ihre Subversivität, ihren spielerischen, mit Ernst gepaarten Witz, die Leichtigkeit und Präzision ihrer Arbeitsweise sowie ihr Interesse an Kommunikation eine gewisse Verwandtschaft besteht, die einen anregenden Dialog des bekannten Schweizer «Dienstleistungs-» und «Delegierkünstlers» Keller mit dem politisch motivierten Oltner Kalendermacher Disteli erwarten lassen.

San Keller plant nun ein «Ausstellungs»- und Filmprojekt mit offenem Ausgang, das mit Interventionen und Veranstaltungen in anderen Schweizer Kunstinstitutionen sowie im Ausland präsent sein wird. Ausgehend von Distelis propagandistischer Instrumentalisierung seiner Zeichenkunst wird er sich – sehr praktisch – mit Funktionsweise und Form von ideologischer Rhetorik sowie mit Überzeugungs- und Werbestrategien beschäftigen, die Wertigkeit von Kunst auf unterschiedlichen Ebenen thematisieren und Fragen nach dem Künstlerbild verschiedener Zeiten und Gesellschaften sowie nach dem Verhältnis von Kulturinstitutionen und Kunstwerken aufwerfen.

Es ist das erklärte Ziel von San Keller, den gesamten Oltner Disteli-Bestand, der gegen 2000 Zeichnungen, graphische Blätter, Mappenwerke, illustrierte Bücher und Gemälde sowie Druckstöcke, Archivalien und Teile von Distelis Bibliothek umfasst, gegen ein berühmtes Werk von Andy Warhol (1928–1987) aus einer amerikanischen Sammlung zu tauschen. Damit ist die Behauptung verknüpft, dass Distelis dem Liberalismus verpflichtetes Schaffen aus dem lokalen Rezeptions-Kontext gelöst werden muss, um in seiner ganzen rebellischen Kraft neu gewürdigt werden zu können.

ausdistelidialog311
ausdistelidialog312

Keller richtet also keine Ausstellung im herkömmlichen Sinn ein. Stattdessen wird die Ausstellungsfläche zu einem Arbeitsraum umfunktioniert, in dem Distelis Nachlass von der Sammlungskonservatorin Katja Herlach öffentlich geordnet, fotografiert, neu inventarisiert und verpackt wird, während San Keller Gespräche mit verschiedenen Akteuren auf lokaler und nationaler Ebene führt und diese, ebenso wie private Sammler und Vertreter öffentlicher Sammlungen in den USA, für seine Tausch-Idee zu gewinnen sucht. Bis spätestens im Sommer 2014 möchte er den Tausch vollzogen und eine Ausstellung mit dem «Oltner Warhol» eingerichtet haben. In Zusammenarbeit mit Nina Stefanka dreht Keller zudem einen Film, der Distelis Werk, den Verlauf des Projekts und die davon angestossenen Diskurse dokumentiert.

Weitere Informationen:

> medieninformationen / pressebilder

> veranstaltungen

> martin disteli

ausdistelidialog321
ausdistelidialog322
ausdistelidialog323
ausdistelidialog324
ausdistelidialog318a
ausdistelidialog319a

Das Projekt wird von öffentlichen Veranstaltungen begleitet. Fortlaufend aktualisierte Angaben dazu finden Sie auf unserer Website unter den Rubriken ausstellungen / veranstaltungen / medien. Wir laden Sie auch herzlich dazu ein, während den Öffnungszeiten des Museums die im Disteli-Kabinett eingerichtete Lese- und Infoecke zum Projekt zu nutzen oder von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, der Konservatorin bei der Dokumentation über die Schulter zu schauen, mit ihr Originale zu betrachten und über Distelis Werk sowie seine Bedeutung für Olten zu sprechen. Ausserhalb der Arbeitszeit der Konservatorin sind die entsprechenden Kabinett-Räume nicht zugänglich aber einsehbar.

< l >

ausdistelidialog302

 

Ende Juni 2013 bis Sommer 2014

> materialien / medieninformationen

> veranstaltungen

> disteli-sammlung

 

Im Rahmen Ausstellungsreihe «Disteli-Dialog» realisiert der Schweizer Konzeptkünstler San Keller (*1971) im Kunstmuseum Olten unter dem Titel «Disteli – Keller – Warhol» ein Kunst- und Filmprojekt, das sich in jeder Hinsicht deutlich von den bisherigen Dialog-Ausgaben unterscheidet. Es beginnt Ende Juni mit einem stillen Projektstart (ohne Vernissage), dauert voraussichtlich bis Sommer 2014 und dreht sich um eine aussergewöhnliche Tausch-Aktion: Es ist das erklärte Ziel Kellers, den Gründungsbestand des Kunstmuseums Olten, die Sammlung von rund 2000 Werken des Karikaturisten und politischen Zeichners Martin Disteli (1802–1844) gegen ein Gemälde von Andy Warhol aus einer amerikanischen Sammlung zu tauschen.

Disteli-Dialog III: Disteli – Keller – Warhol

Ein Kunst- und Filmprojekt von San Keller

ausdistelidialog301
item7
item8